BOOK REVIEW

Thomas Elsaesser:
Metropolis
Der Filmklassiker von Fritz Lang

Hamburg: Europa Verlag 2001
135 pages, German text
ISBN 3203841185
(English: Metropolis, BFI 2000, ISBN 0851707777)

Diesen Artikel jetzt bei Amazon bestellen.
    Thomas Elsaesser Metropolis

Seit Jahren publiziert das British Film Institute eine Reihe von Büchern zu einzelnen Filmen, unter dem Titel "BFI Film Classics", mit dem Ziel, Titel zu 360 herausragenden Filmen zu produzieren, die jeweils einmal im Jahr im Londoner Filmmuseum aufgeführt werden sollen. Bereits erschienen sind unter anderem Bände zu DAS CABINET DES DR. CALIGARI, BRIDE OF FRANKENSTEIN, THINGS TO COME und THE WIZARD OF OZ (letzterer verfaßt von Salman Rushdie). Thomas Elsaessers kürzlich erschienener Band zu METROPOLIS ist meines Wissens der einzige Band dieser Reihe, der auch auf deutsch erschienen ist, rechtzeitig zur Fritz-Lang-Retrospektive auf der Berlinale 2001.

Elsaessers Essay behandelt in moderner Sprache die METROPOLIS-Ursprünge, -Entstehungsgeschichte und Geschichte der verschiedenen Kinofassungen und Restaurierungen, und untersucht dann die unterschiedlichen Rezeptionshaltungen im Laufe der Zeit, die zu ganz verschiedenen, immer wieder anderen Lesarten des Films geführt haben.

Zunächst einmal gilt es, wie so oft in der Geschichtsschreibung des frühen Films, Legendenbildung entgegenzutreten. So untersucht Elsaesser verschiedene Mythen, die sich um Lang, die Ufa und METROPOLIS ranken, z.B. die Geschichte, wie die Idee zum Film zustande kam: Im Oktober 1924 fuhren Lang und der Produzent Erich Pommer nach New York zur US-Premiere von SIEGFRIEDS TOD, dem ersten Teil von Langs NIBELUNGEN-Verfilmung. Vom Schiff aus sahen sie die Skyline von Manhatten, und da hatte Lang "die erste Ahnung von einer Stadt der Zukunft." (S. 11) Doch Elsaesser belegt durch verschiedene Quellen, daß Lang und Thea von Harbou im Oktober 1924 schon lange über METROPOLIS nachgedacht hatten: Pommer hatte das Projekt nach der deutschen Premiere von SIEGFRIEDS TOD angekündigt, und von Harbou hatte bereits einen ersten Entwurf verfaßt und arbeitete am Drehbuch. Die Reise nach Amerika hatte dennoch eine entscheidende Bedeutung für den Film METROPOLIS, so Elsaesser, denn dort wurde nicht nur der Parufamet-Vertrag geschlossen (zw. Paramount, der Ufa und Metro-Goldwyn-Mayer), sondern Lang und Pommer konnten auch zusehen, wie die amerikanische Filmindustrie arbeitete. Pommer, der mit der Ufa auf dem amerikanischen Markt Fuß fassen wollte, entschied sich, mit METROPOLIS nicht zu kleckern, sondern zu klotzen: er gab Lang carte blanche, und so kam es zu dem ruinösen Budget, das die Ufa später Langs Verschwendungssucht zuschrieb.

Der Hauptteil des Buches gilt den unterschiedlichen Blicken, die Zeitgenossen auf den Film geworfen haben, in den unterschiedlichen Phasen seiner jetzt über 70jährigen Geschichte. So standen in den 1920er Jahren soziale Frage und Technologie im Blickpunkt der Kritiker: "Hatte der Film etwas über die Industrialisierung als Faktor zur Vermeidung von sozialer Unruhe auszusagen oder verstärkte er lediglich den Klassenkampf? Würde die moderne Technologie die Menschheit versklaven oder Fortschritt und Wohlstand für alle bringen?" (S. 61) Der progressive H.G. Wells fand den Film albern, der Nazi-Autor Otto Kriegk bolschewistisch, und der einflußreichste Kritiker der frühen Filmgeschichtsschreibung, Siegfried Kracauer, protonationalsozialistisch. Die beeindruckendste Äußerung zum Film gräbt Elsaesser in einem französischen Buch aus den 1960er Jahren aus: ein Mann kommt 1943 ins Konzentrationslager Mauthausen, und als er die Rampe emporsteigt und die zahllosen kahl rasierten Männer und Frauen in Arbeitskleidung sieht, sagt er zu einem Mitgefangenen: "Connais-tu Metropolis?" (Kennst du Metropolis?) (S. 73)

In den 1980er und 1990er Jahren wurde METROPOLIS zu einem Gegenstand der Pop-Kultur, einem "Urtext der filmischen Postmoderne" (S. 7), mit der Mega-City der Zukunft als Hauptprotagonisten (S. 85), dem Maria-Roboter als Ikone, und seiner suggestiven Bildgewalt als Hintergrund für Pop-Videos von Queen, Madonna und Pink Floyd. Einen "gebührenden Anteil" um die Wiederbelebung von METROPOLIS (S. 8) spricht Elsaesser dem Komponisten und Filmproduzenten Giorgio Moroder zu, der den Film in den 1980er Jahren wieder in die Kinos brachte, eingefärbt, umgeschnitten und mit einem Pop-Soundtrack versehen: nicht mit dem Anspruch einer originalgetreuen Rekonstruktion für Archivare und Historiker, sondern einer kommerziell erfolgreichen Produktion für ein Massenpublikum eben der 1980er Jahre. Heute ist dieser Film selbst ein zeitgeschichtliches Dokument, das uns sowohl etwas über die 1980er Jahre als auch über Langs ursprünglichen Film sagt. Elsaesser nennt Moroders Film einen "seltsame(n) Zwitter aus archivarischer Rekonstruktion, sakrilegischer Pfuscherei an einem Kinoklassiker und ikonoklastischer Pop-Moderne" (S. 54), gleichwohl ist Moroder so etwas wie der Rächer Langs in den USA: denn METROPOLIS war in den USA nie ein großer Erfolg und fiel Ende der 1920er Jahre wohl dem Wirbel um die Einführung des Tonfilms zum Opfer. Elsaesser: "Erst in Moroders Fassung kam METROPOLIS endlich in angemessener Form in die US-Kinos, 56 Jahre nach seiner Uraufführung." (S. 53)

Elsaessers Buch ist wie alle Titel der BFI-Filmmonographien eine kenntnisreiche und kompetente Einführung, auf dem neuesten Stand und mit einem ausführlichen Literaturverzeichnis ausgestattet. Es eignet sich vor allem dafür, einen schnellen Überblick über Entstehungs-, Produktions- und Rezeptionsgeschichte zu bekommen.

OLAF BRILL
12 Feb 2001

back to topback to top

filmhistoriker.de, edited by olaf brill.

Last update (this page): 21 Jul 2004.

The texts and images on this site are copyright © by the respective authors, except where otherwise noted. Mostly, the items were published by kind permission, but we were not able to find out all the copyright holders or their legal successors. If you know about them, please let us know, especially if there's anything wrong with publishing these texts or images. We do not intend to harm anyone's rights and thought we best serve the purpose of understanding film and general history displaying this source material and make it available for everyone.

If no author or source is noted, the texts are copyright © 1996-2006 Olaf Brill.

Impressum.