DVD REVIEW

DER TIGER VON ESCHNAPUR /
DAS INDISCHE GRABMAL (1959)

Regional Code 2,
sound film, colour,
approx. 97 + 97 mins, German,
Polyband, order nos. 75024-4 + 75023-7,
released 30 Jul 2001

Diesen Artikel jetzt bei Amazon bestellen.
Tiger
Diesen Artikel jetzt bei Amazon bestellen.
Grabmal
    Das indische GrabmalDer Tiger von Eschnapur

Letztes Jahr erschien in Amerika auf Video und DVD David Shepards Rekonstruktion des Original-INDISCHEN GRABMALS mit Mia May und Conrad Veidt (1921, Regie Joe May), jetzt veröffentlicht Polyband in Deutschland auf DVD das zweiteilige Remake mit Debra Paget und Paul Hubschmid (1959, Regie Fritz Lang).

Sowohl die Filmhandlung als auch die Entstehungsgeschichte des Films sind bekannt: Fritz Lang hatte in den 1920er Jahren mit seiner damaligen Frau Thea von Harbou für Joe May das Drehbuch zu diesem exotischen Abenteuerfilm geschrieben, und fast vierzig Jahre später gelang es Atze Brauner, Lang zu verpflichten, wieder (zunächst) zwei Filme in Deutschland zu drehen, eben DER TIGER VON ESCHNAPUR und DAS INDISCHE GRABMAL, Remakes des Films nach seinem alten Drehbuch, für Brauners CCC (Brauner hat später auch Remakes von z.B. DIE HERRIN DER WELT und DIE NIBELUNGEN produziert, und natürlich MABUSE, abermals mit Lang als Regisseur). Die deutsche Filmkritik war nicht amüsiert und stuft Langs CCC-Filme bis heute als unwichtig und schlecht ein.

Unwichtig sind sie nicht, denn immerhin gehören die beiden Filme zum Oeuvre eines wichtigen Regisseurs, der möglicherweise gerade wieder entdeckt wird. Daher ist es ein Verdienst, dieses Oeuvre nach und nach auch auf DVD zugänglich zu machen, wie es gerade z.B. auch mit einigen Filmen von Hitchcock geschehen ist. Ähnlich wie man jetzt beginnt, den Blick auch auf Langs Frühwerk zu richten, wird man sicherlich auch diese Spätwerke in Untersuchungen einbeziehen müssen, die z.B. fragen, was Langs Stil als Regisseur ausmacht oder wie weit seine Filme anderen zeitgenössischen Produktionen gleichen.

Und richtig schlecht sind sie irgendwie auch nicht, obwohl sie natürlich weit entfernt sind von Langs vielen wirklich großen Filmen. Aber so waren sie halt, die deutschen Abenteuerfilme der 1950er und 1960er Jahre, und Lang würde vermutlich sagen, man kann eben nicht Erbsensuppe mit Cordon bleu vergleichen (frei nach Brauners Autobiografie Mich gibt's nur einmal, 1976). Was wir hier vor uns haben sind einfach zwei Unterhaltungsfilme für den Sonntagnachmittag, und jeder bietet immerhin eine Gruselszene mit heran rückenden Leprakranken (kreisch) und einen ziemlich erotischen Tanz von Debra Paget (lechz). Man kann sich leicht vorstellen, daß Lang das Spaß gemacht hat. Und dem Publikum des Jahres 1959 wohl auch.

Die DVDs sind mit einer einzigen Tonspur bestückt (deutsch in Dolby Digital 2.0) und mit einigen, allerdings recht dürftigen Extras: Galerien mit Kino-Werbung zum jeweiligen Film (für Printmedien, nur in schwarzweiß), und kurze Biografien zu (auf TIGER) Debra Paget und Paul Hubschmid und (auf GRABMAL) Fritz Lang, allesamt nur in Form von Schrifttafeln. Da hätte man sich mehr gewünscht: ein Interview mit Atze Brauner vielleicht, Materialien aus dem CCC-Archiv oder Fotos von den Dreharbeiten. Schön wäre auch ein "Making of" gewesen, zu dem sicherlich in den verschiedenen Archiven Material vorliegt (aber eine Nutzung dieses Materials wäre anscheinend zu aufwändig oder zu teuer gewesen).

Insgesamt ist die Veröffentlichung dieser Filme auf DVD natürlich nur zu begrüßen, und unsere Wunschliste sei gleich angefügt: Wir wollen mehr Filme aus den 1950er Jahren (wie wäre es z.B. mit DAS MÄDCHEN ROSEMARIE?), und was hält die europäischen Filmarchive eigentlich davon ab, ihre schwer zugänglichen Fritz-Lang-Filme auf DVD zu veröffentlichen, z.B. die Rekonstruktion des originalen INDISCHEN GRABMALS, die im Rahmen des Project Lumière 1994 angefertigt wurde, oder die inzwischen wieder vorliegenden frühen Filme HARAKIRI (1919), DAS WANDERNDE BILD (1920) und KÄMPFENDE HERZEN (1921)?

OLAF BRILL
31 Jul 2001

back to topback to top

filmhistoriker.de, edited by olaf brill.

Last update (this page): 21 Jul 2004.

The texts and images on this site are copyright © by the respective authors, except where otherwise noted. Mostly, the items were published by kind permission, but we were not able to find out all the copyright holders or their legal successors. If you know about them, please let us know, especially if there's anything wrong with publishing these texts or images. We do not intend to harm anyone's rights and thought we best serve the purpose of understanding film and general history displaying this source material and make it available for everyone.

If no author or source is noted, the texts are copyright © 1996-2006 Olaf Brill.

Impressum.