AUDIO CD REVIEW

Musik zum deutschen Film
Vol. 1: 1900 - 1945

Berlin: Filmmuseum Berlin 2001
approx. 79 mins.

Diesen Artikel jetzt bei Amazon bestellen.
    CD Cover

Brigitte Helm tanzt. Im Film METROPOLIS (1927) als falsche Maria, und im Booklet der neuen Audio-CD des Filmmuseums Berlin. Musik zum deutschen Film Vol. 1: 1900 - 1945 (eigentlich 1919 - 1944) präsentiert Stücke von der Stummfilmzeit, als Musiker Filmmusik erst erfinden mußten, bis zur frühen Tonfilmzeit, als Stummfilmstars wie Harry Liedtke plötzlich Schlager trällerten. Vol. 2: 1946 - 2000 ist für Dezember 2001 angekündigt.

Die CD enthält bekanntes, repräsentatives, lange nicht gehörtes, überraschendes, kurioses, pompöses, erhabenes, feines, schönes und albernes: alte Hüte und kleine Kostbarkeiten in Neu- und Originalaufnahmen, ein wirklicher Querschnitt durch die Filmmusik der Zeit, jedenfalls soweit wir sie kennen. Wir hören bekannte Stücke wie z.B. Hans Erdmanns NOSFERATU-Thema, die "heroische Musik von Herbert Windt", Marathonlauf aus Leni Riefenstahls OLYMPIA (1938) und Gottfried Huppertz' METROPOLIS-Suite (jedoch laut Booklet zur CD noch nie veröffentlicht). Aber wußten Sie, daß z.B. der große Komponist Paul Hindemith (1895-1963) Filmmusik gemacht hat? Hier zu hören "In Sturm und Eis" aus Arnold Fancks Bergfilm IM KAMPF MIT DEM BERGE (1921), ein Beispiel für Hindemiths Konzept der "Gebrauchsmusik".

Der möglicherweise bedeutendste Komponist des deutschen Stummfilms war der Italiener Giuseppe Becce (1877-1973), der ab 1900 in Berlin lebte. 1919-1929 veröffentlichte er sein mehrbändiges Sammelwerk "Kinothek", das er als Baukasten zur Komposition von Stummfilmmusik verstand und Versatzstücke für allerlei typische Stummfilmszenen enthielt. Er machte auch eine Schallplattenaufnahme seiner Kinothek-Stücke, als Hilfe für Filmleute, die keine Noten lesen konnten. Zwei repräsentative Stücke werden jetzt erstmals auf CD veröffentlicht (nicht die, die laut seiner Angabe aus den 1950er Jahren seiner angeblichen verschollenen Originalmusik für CALIGARI entstammen sollen).

Nach den Orchesterstücken der Stummfilmzeit kommen die Schlager der frühen Tonfilmzeit. Den Übergang macht ICH KÜSSE IHRE HAND, MADAME (1929), ein später Stummfilm, uraufgeführt in dem Jahr, in dem der Tonfilm den Stummfilm ablöste. Er enthält eine Szene, in der Frauenliebling Harry Liedtke das Titellied singt:

"Madame, ich lieb' Sie seit vielen Wochen,
wir haben manchmal auch davon gesprochen.
Was nützt dies alles, mein Pech dabei ist,
daß ach! Ihr Herzchen leider nicht mehr frei ist.
Ihr Blick gebietet mir: sei still!
Doch träumen kann ich, was ich will:
Ich küsse Ihre Hand, Madame,
und träum' es war ihr Mund.
Ich bin ja so galant, Madame,
doch das hat seinen Grund..."

Die Stimme gehörte allerdings nicht Harry Liedtke, sondern dem Tenor Richard Tauber. Selber sangen Marlene Dietrich, Willy Fritsch, Heinz Rühmann und Oskar Karlweis im ersten Jahr, in dem es nur noch Tonfilme gab: "Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt" (aus DER BLAUE ENGEL, 1930) und "Ein Freund, ein guter Freund" (aus DIE DREI VON DER TANKSTELLE, 1930). Auch diese Klassiker finden wir auf der CD, ebenso wie z.B. "Ich wollt' ich wär' ein Huhn", mal nicht von den Comedian Harmonists, sondern von Willy Fritsch, Paul Kemp, Oskar Sima und Lilian Harvey aus dem Film GLÜCKSKINDER (1936). Und neben albernen Schlagern dann plötzlich so schöne Stücke wie "Wenn ich mir was wünschen dürfte", gesungen von Marlene, aus dem Film DER MANN, DER SEINEN MÖRDER SUCHT (1931) mit Heinz Rühmann, oder das legendäre von Kindermörder Peter Lorre gepfiffene Thema aus Fritz Langs M (1931), das auch als Jingle vor den Fritz-Lang-Filmen der diesjährigen Berlinale-Retrospektive zu hören war (Peer-Gynt-Suite von Edvard Grieg).

Die Entdeckung dieser CD ist aber der "Caligari-Foxtrott" von Otto Weber, eine Kuriosität aus den 1920er Jahren, die seit langem als Notensatz im Archiv der Stiftung Deutschen Kinemthek herumliegt, und hier zum ersten Mal überhaupt eingespielt wurde (von Matthias Grabi). Das Stück war wahrscheinlich nie als Filmmusik für DAS CABINET DES DR. CALIGARI (1920) gedacht, entpuppt sich aber als simples kleines Klavierstück, das einfach nur wunderschön ist.

OLAF BRILL
14 Oct 2001


Tracks
  1. Kinothek Becce: "Scene Passionée" (Giuseppe Becce), 3:51
  2. Kinothek Becce: "Pastorale" (Giuseppe Becce), 2:56
  3. Festzug zur Synagoge (Karl-Ernst Sasse, aus DER GOLEM, WIE ER IN DIE WELT KAM, 1920), 3:43
  4. Caligari-Foxtrott (Otto Weber), 3:43
  5. In Sturm und Eis, Akt 1 (exc.) (Paul Hindemith, aus IM KAMPF MIT DEM BERGE, 1921), 4:07
  6. Nosferatu -- Thema 1 (Hans Erdmann, aus NOSFERATU, EINE SYMPHONIE DES GRAUENS, 1922), 2:28
  7. Auftakt (Max Deutsch, aus DER SCHATZ, 1923), 3:58
  8. Finale (Wolfgang Zeller, aus DIE ABENTEUER DES PRINZEN ACHMED, 1926), 3:59
  9. Metropolis-Suite (Gottfried Huppertz, aus METROPOLIS, 1927), 5:15
  10. Ich küsse Ihre Hand, Madame (Ralph Erwin, aus ICH KÜSSE IHRE HAND, MADAME, 1929), 2:40
  11. Letzter Akt (exc.) (Peer Raben, Matthias Suschke, aus DIE BÜCHSE DER PANDORA, 1929), 4:40
  12. Ich denk' an Mädi die ganze Nacht (Walter Jurmann, Rudolf Bernauer, Rudolf Oesterreicher, aus IHRE MAJESTÄT DIE LIEBE, 1930), 2:46
  13. Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt (Friedrich Hollaender, aus DER BLAUE ENGEL, 1930), 2:59
  14. Ich lass mir meinen Körper schwarz bepinseln (Friedrich Hollaender, Robert Liebmann, aus EINBRECHER, 1930), 2:30
  15. Ein Freund, ein guter Freund (W.R. Heymann, Robert Gilbert, aus DIE DREI VON DER TANKSTELLE, 1930), 2:27
  16. Der Pfiff -- Theme from "Die Halle des Bergkönigs Peer Gynt Suite" (Edvard Grieg, aus M, 1931), 0:30
  17. Wenn ich mir was wünschen dürfte (Friedrich Hollaender, Billie Wilder, aus DER MANN, DER SEINEN MÖRDER SUCHT, 1931), 1:53
  18. Mach die Augen zu, Baby (Otto Stransky, Ernst Marischka, aus EINE NACHT IM GRAND HOTEL, 1931), 3:01
  19. Warum liebt man so die Liebe (Theo Mackeben, aus ICH WAR JACK MORTIMER, 1935), 3:01
  20. Ich wollt' ich wär' ein Huhn (Peter Kreuder, Hans Fritz Beckmann, aus GLÜCKSKINDER, 1936), 4:15
  21. Olympia -- Thema/Marathonlauf (Herbert Windt, aus OLYMPIA, 1938), 4:39
  22. Münchhausen Suite (Georg Haentzschel, aus MÜNCHHAUSEN, 1943), 3:14
  23. Kauf Dir einen bunten Luftballon (Anton Profes, Aldo von Pinelli, aus DER WEIßE TRAUM, 1943), 3:10
  24. Die Feuerzangenbowle (Suite) (Werner Bochmann, aus DIE FEUERZANGENBOWLE, 1944), 2:06
Also reviewed
Musik zum deutschen Film Vol. 2: 1946 - 2000

back to topback to top

filmhistoriker.de, edited by olaf brill.

Last update (this page): 21 Jul 2004.

The texts and images on this site are copyright © by the respective authors, except where otherwise noted. Mostly, the items were published by kind permission, but we were not able to find out all the copyright holders or their legal successors. If you know about them, please let us know, especially if there's anything wrong with publishing these texts or images. We do not intend to harm anyone's rights and thought we best serve the purpose of understanding film and general history displaying this source material and make it available for everyone.

If no author or source is noted, the texts are copyright © 1996-2006 Olaf Brill.

Impressum.