DVD REVIEW

DER GOLEM (1920)
Regional Code 2
silent with musical score, b/w (tinted)
approx. 85 mins, English/German intertitles
Eureka Video, catalogue no. EKA 40065
released 22 Sep 2003
German version released 15 Mar 2004

Diesen Artikel jetzt bei Amazon bestellen.
UK version
Diesen Artikel jetzt bei Amazon bestellen.
Deutsche Version
    Der Golem dvd (Cover)

Abstract in English: Again, the English are the first to release a definite edition of a classic German silent film on dvd. This time it's Paul Wegener's DER GOLEM (1920), in a color-tinted new reconstruction, based on the Projects Lumière's latest findings, including the restored original intertitles -- in English and German language! The film is presented with new music by Aljoscha Zimmermann. The disc also contains a 15 mins. audio essay by Dixon Smith, with clips from expressionist films.

Wieder einmal sind die Engländer die Ersten, die definitive Edition eines klassischen deutschen Stummfilms herauszubringen (siehe auch unsere Besprechungen von NOSFERATU und METROPOLIS): Eureka Video veröffentlicht Paul Wegeners GOLEM von 1920, in der neuesten, brillanten Farbrekonstruktion, basierend auf der einzig bekannten erhaltenen viragierten Kopie des Films, die erst vor wenigen Jahren vom Search-for-Lost-Films-Team des Projects Lumière in der Cineteca Italiana in Mailand entdeckt wurde.

Auf der DVD sind auch die Zwischentitel jetzt in ihrer originalen Gestalt rekonstruiert (im Gegensatz zur Fernsehausstrahlung auf Arte am 28.02.2002). Im Jahr der Film-Uraufführung waren sie in einem Pressetext besonders hervorgehoben worden: Nachdem im selben Jahr DAS CABINET DES DR. CALIGARI mit expressionistisch geformten Zwischentiteln dahergekommen war, erhebe jetzt DER GOLEM mit gotischen Titeln erneut den Film-Zwischentitel zur Kunstform: "Die Schrift soll diesmal bei der stark bewegten Handlung vor allem für das Auge ein Ruhepunkt sein. Das ganze bedingt eine mühevolle Arbeit. Weit über tausend Buchstaben mußten einzeln mit der Hand geschnitten werden, damit das lebendig Charakteristische nicht durch die Schablone verloren ging..." (Der künstlerische Zwischentitel im Film, Film-Kurier Nr. 185, 21.08.1920 und Der Film Nr. 36, 04.09.1920) Das Besondere auf der DVD, 83 Jahre später: Die Titel wurden sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache rekonstruiert, und man kann zwischen den beiden Sprachfassungen wählen. Nett: In der gotischen Schrift der opening credits gewürdigt wird auch Aljoscha Zimmermann, von dem die neue Musik stammt (für Violine, Violoncello und Klavier). Von der Original-Komposition Hans Landsbergers waren nur Fragmente erhalten geblieben.

Zur vorbildlichen Präsentation auf der DVD gehört die etwa 15minütige Dokumentation zur expressionistischen Tradition, ebenfalls in deutscher und englischer Sprache wählbar, u.a. mit Ausschnitten aus CALIGARI, FAUST, NOSFERATU, DAS WACHSFIGURENKABINETT und DER STUDENT VON PRAG. Der englische Autor und Verleger Dixon Smith hatte auch bereits solche Essays verfasst u.a. zu Eurekas Editionen von THE LOST WORLD, THE THIEF OF BAGDAD und THE PHANTOM OF THE OPERA.

Paul Wegener, dessen 1914 gedrehter erster GOLEM verschollen ist, hatte zur Uraufführung des hier vorliegenden Films von 1920, dessen vollständiger Titel lautet: DER GOLEM, WIE ER IN DIE WELT KAM, ein paar einleitende Worte gesprochen. Im Jahr der Niederschrift des Drehbuchs hätte er keinen Filmfabrikanten gefunden, der die Mittel und den Wagemut besessen haben würde, diesen Gewaltiges bietenden und Gewaltiges fordernden Film zu drehen. -- Die UFA machte es schließlich doch, im CALIGARI-Jahr 1920. Und so wie das Jahr 1920 ein gutes Jahr war für gewaltige Filme, ist das Jahr 2003 offenbar ein solches für erstklassige DVD-Editionen dieser Filme. Die neue Veröffentlichung von Eureka läst jedenfalls in Ausstattung, Qualität und Präsentation nichts zu wünschen übrig.

OLAF BRILL
15 Sep 2003

back to topback to top

filmhistoriker.de, edited by olaf brill.

Last update (this page): 21 Jul 2004.

The texts and images on this site are copyright © by the respective authors, except where otherwise noted. Mostly, the items were published by kind permission, but we were not able to find out all the copyright holders or their legal successors. If you know about them, please let us know, especially if there's anything wrong with publishing these texts or images. We do not intend to harm anyone's rights and thought we best serve the purpose of understanding film and general history displaying this source material and make it available for everyone.

If no author or source is noted, the texts are copyright © 1996-2006 Olaf Brill.

Impressum.