DVD REVIEW

HAMLET (1921)
DIE FILMPRIMADONNA (1913)

Regional Code 0
silent with musical score, b/w (tinted)
German intertitles, optional English subtitles
approx. 111 mins (HAMLET)
& 17 mins (FILMPRIMADONNA fragment)
Edition filmmuseum
released July 2011


Edition filmmuseum Shop


    HAMLET DVD cover

Nicht nur METROPOLIS: Zu den legendären Filmen, die in den letzten Jahren 1.) durch eine Neuentdeckung, 2.) gelungene Restaurierung und 3.) grandiose Neuaufführung von sich reden gemacht haben, gehört HAMLET aus dem Jahr 1921 mit der wie immer großartigen Asta Nielsen in der Hauptrolle. Nielsen, "die Duse der Kinokunst" (so genannt nach Theaterstar Eleonora Duse), war in den 1910er Jahren ein genuiner Weltstar des neuen Mediums Film (und eben nicht des Theaters). Um größere künstlerische Freiheit zu erlangen, gründete sie im Jahr 1920 in Berlin eine eigene Produktionsfirma, deren erste Produktion HAMLET wurde. Die Handlung lehnte sich zwar eng an das bekannte Shakespeare-Stück an, gab diesem aber einen neuen Dreh, indem es aus dem dänischen Thronfolger ein Mädchen machte, das zeit ihres Lebens die Tatsache verbergen musste, dass sie kein Knabe war. So wurde aus dem Drama um Mord, Rache, Liebe und Freundschaft auch ein Stück um Geschlechteridentität, und die androgyne Nielsen zur Idealbesetzung der Rolle des Dänenprinzen.

Wie bei vielen anderen Stummfilmen galt die Originalversion von HAMLET lange Zeit als nicht überliefert. Bekannt war nur eine amerikanische Verleihfassung in schwarzweiß. Doch als das Deutsche Filmmuseum im April 2005 aus dem Nachlass eines Mannheimer Kinobesitzers einige Kartons mit Nitrooriginalen verschiedener Filme kaufte, fand sich darunter auch die verloren geglaubte deutsche Originalfassung von HAMLET mit bisher unbekanntem Material und der originalen Färbung des Films. Zusammen mit einem anderen wiederentdeckten Nitrooriginal aus Frankreich bildete dieses Material die Grundlage für die Restaurierung des Films, die schließlich auf der Berlinale im Februar 2007 feierlich aufgeführt wurde. Noch im selben Jahr sendete Arte diese Version, jetzt ist sie auf DVD in der Edition filmmuseum erschienen. Eine Blu-ray-Version ist bis jetzt nicht angekündigt.

Die Doppel-DVD enthält auf der ersten Disc den Film mit neu komponierter Musik von Michael Riessler, aufgenommen bei der Uraufführung der restaurierten Fassung in der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz am 10. Februar 2007. Ton kann zwischen Dolby 5.1 und 2.0 gewählt werden, englische Untertitel sind zuschaltbar. Die zweite Disc enthält vor allem ein vom Niederländischen Filmmuseum restauriertes Fragment Nielsens früheren Films DIE FILMPRIMADONNA, der 1913 unter der Regie von Nielsens kurzzeitigem kreativen Partner und Ehemann Urban Gad entstand. Leider sind von diesem Film jedoch weniger als ein Fünftel des ursprünglichen Materials erhalten geblieben, sodass uns trotz des fabelhaft restaurierten HAMLET hier wieder einmal vor Augen geführt wird, dass ein großer Teil der frühen Filmgeschichte vermutlich für immer verloren ist.

Weitere Bonusmaterialien sind Privataufnahmen von Nielsen aus den Jahren 1912-14 (u. a. mit Urban Gad) und 1970 (mit ihrem damaligen Ehemann A. Christian Theede), ebenso ein Vergleich von fünfzehn Sequenzen des restaurierten HAMLET mit den entsprechenden Bildern der oft langweiligeren amerikanischen Verleihfassung (die allerdings eine bessere Todesszene enthält), außerdem eine Dokumentation zur neuen Musik und Impressionen von der Wiederaufführung der restaurierten Fassung (schön für Leute, die dabei gewesen sind: hey, da sitz auch ich im Publikum und klatsche). Zur tieferen Erforschung des Films dient ein empfehlenswerter ROM-Bereich mit Faksimiles von Originalmaterialien und Texten zur Restaurierung der Filme (Kurzfassungen davon auch im Begleitheft zur DVD). Wie immer in der Edition filmmuseum eine vorbildlich ausgestattete DVD, die auch in vielen Details liebevoll gestaltet ist.

OLAF BRILL
14 Jul 2011

back to topback to top

filmhistoriker.de, edited by olaf brill.

Last update (this page): 14 Jul 2011.

The texts and images on this site are copyright © by the respective authors, except where otherwise noted. Mostly, the items were published by kind permission, but we were not able to find out all the copyright holders or their legal successors. If you know about them, please let us know, especially if there's anything wrong with publishing these texts or images. We do not intend to harm anyone's rights and thought we best serve the purpose of understanding film and general history displaying this source material and make it available for everyone.

If no author or source is noted, the texts are copyright © 1996-2011 Olaf Brill.

Impressum