DVD REVIEW

NOSFERATU (1922)
Regional Code 2,
silent with musical score, b/w (tinted),
approx. 94 mins, German intertitles,
Transit Film,
released 08 Oct 2007 (Germany),
19 Nov 2007 (UK)
    Nosferatu DVD Cover
Diesen Artikel jetzt bei amazon.de bestellen.
Deutsche version
Diesen Artikel jetzt bei amazon.co.uk bestellen.
UK Version

Abstract in English: Yet another reconstruction of NOSFERATU is now out on DVD, in German and English versions. Careful digital restoration makes this a production superior to previous releases. Also, the original score by Hans Erdmann, long time considered lost, has been found and recorded by the Radio Symphony Orchestra Saarbrücken, conducted by Berndt Heller.

Filmrestaurierung ist ein nie endender Prozess. Und so liegt von dem wohlbekannten NOSFERATU jetzt eine weitere Rekonstruktion vor, angefertigt 2005/06 von Luciano Berriatúa für die Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Bundesarchiv-Filmarchiv und der Cinémathèque Française. Das Schöne ist: Damit ist der Film jetzt auch in einer "definitiven" Fassung auf dem deutschen Markt erhältlich, denn bisher war NOSFERATU, wie viele andere deutsche Stummfilmklassiker auch, nur aus dem Ausland zu beziehen, zuletzt in der vom British Film Institute veröffentlichten Version.

Die neue Rekonstruktion basiert auf einer viragierten Nitrokopie der Cinémathèque Française von 1922. Fehlende Einstellungen und Zwischentitel wurden aus einer Sicherheitskopie des Bundesarchiv-Filmarchivs ergänzt, gezogen von einer in den 1920er Jahren in der Tschechoslowakei vertriebenen Exportkopie, sowie aus einer Nitrokopie der Cinémathèque Française von 1930. Die originalen deutschen Zwischentitel und Textinserts stammen aus einer Sicherheitskopie des Bundesarchiv-Filmarchivs von 1962, die auf eine Kopie von 1922 zurückgeht. Fehlende Zwischentitel und Inserts wurden von einem Berliner Trickatelier in der Original-Typographie hergestellt.

Obwohl NOSFERATU schon in guten Fassungen auf DVD vorlag, sind die Bemühungen der Neurekonstruktion deutlich zu erkennen: Der Bildstand ist ruhiger als je zuvor, Bildstörungen und Verschleißartefakte wie z.B. Filmrisse oder -verletzungen, Laufschrammen, Schlieren, Schmutz usw. wurden weitestgehend entfernt. Die von mir in einer früheren Besprechung monierte Szene etwa, in der Hutter vom Schreibtisch aufsteht, ist in dieser Version absolut sauber. Auch die Einfärbung wurde neu bearbeitet, hier ein Beispiel aus der Szene, in der Nosferatu an Ellens Bett erkennt, dass bereits der Morgen angebrochen ist:

Nosferatu 2002 Nosferatu 2007

Links ein Standbild aus der BFI-DVD, rechts die gleiche Szene aus der neuen Fassung. Wir sehen, dass die Szene in der alten Fassung noch blau viragiert ist, d.h. es ist noch "Nacht". Erst mit dem Hahnenschrei in der nächsten Einstellung wechselt die Viragierung auf blassrosa und somit "Tag". Die neue Rekonstruktion entschließt sich dazu, den "Tag" schon eine Einstellung früher anbrechen zu lassen.

Zu den Vorzügen der neuen DVD gehört auch die neue Musikfassung, in der erstmals Hans Erdmanns Originalmusik zu NOSFERATU rekonstruiert wird, die bisher als verschollen galt. Bei seinen Recherchen stieß der Berliner Komponist und Dirigent Berndt Heller auf Noten einer Suite, die nach Erdmanns NOSFERATU-Musik von Giuseppe Becce zusammengestellt worden war, dem Starkomponisten des deutschen Stummfilms. Die Stücke entsprachen zwar noch nicht der Gesamtlänge des Films, aber Aufzeichnungen von Erdmann im "Allgemeinen Handbuch der Filmmusik", das er 1927 gemeinsam mit Becce veröffentlicht hatte, lieferten den Schlüssel für die Rekonstruktion der NOSFERATU-Originalpartitur. Und so liegt diese nun auch auf DVD vor, eingespielt vom Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken unter der Leitung von Heller.

Als Bonusmaterialien, neben einem schön gemachten 25-seitigen Booklet, finden sich auf der DVD vor allem zwei Dokumentarfilme: Eine 3-minütige Kurzdarstellung der durch die Firma Omnimago in Ingelheim durchgeführten digitalen Bearbeitung und die 52-minütige Dokumentation "Die Sprache der Schatten" von Luciano Berriatúa, der Murnaus frühe Biografie auslotet, seine Verbindung zum Okkultismus, seine (großenteils verschollenen) frühen Filme und die Dreharbeiten zu NOSFERATU. Highlights sind der Ausschnitt einer erhalten gebliebenen erotischen Szene mit Fritz Kortner und Sadjah Gezza aus SATANAS und der Besuch der NOSFERATU-Drehorte (Lübeck, Wismar, Dolní Kubín) mit faszinierendem Vergleich der Straßen und Gebäude von heute mit den Filmszenen von damals.

Endgültig ist die neue DVD natürlich immer noch nicht. So sind die Engländer z.B. schon wieder einen Schritt voraus: Die englische Lizenzfassung, die Eureka Video in ihrer "Masters of Cinema"-Reihe herausgebracht hat, enthält neben englischen Versionen allen Materials der deutschen Fassung (mit deutschen Untertiteln) ein wesentlich umfangreicheres Booklet (96 Seiten!) mit Texten von David Skal, Thomas Elsaesser, Enno Patalas u.a., sowie einen Audiokommentar von Brad Stevens und R. Dixon Smith. Wer hauptsächlich an dem Film selbst interessiert ist und vielleicht an den deutschsprachigen Zwischentiteln, der ist mit der deutschen DVD gut bedient. Wer aber Geschmack an reichhaltigen Hintergrundmaterialien und Audiokommentaren hat, der sollte sich vielleicht die englische Scheibe zulegen.

OLAF BRILL
14 Jan 2008

back to topback to top

filmhistoriker.de, edited by olaf brill.

Last update (this page): 14 Jan 2008.

The texts and images on this site are copyright © by the respective authors, except where otherwise noted. Mostly, the items were published by kind permission, but we were not able to find out all the copyright holders or their legal successors. If you know about them, please let us know, especially if there's anything wrong with publishing these texts or images. We do not intend to harm anyone's rights and thought we best serve the purpose of understanding film and general history displaying this source material and make it available for everyone.

If no author or source is noted, the texts are copyright © 1996-2008 Olaf Brill.

Impressum.