ACTRESS GILDA LANGER (1896-1920)

CONTENTS



FILMOGRAPHY
ABSTRACT
CURRICULUM VITAE
TEXTS ABOUT GILDA LANGER
OBITUARIES
PICTURES
LITERATURE
    Gilda Langer (1896-1920)

FILMOGRAPHY






back to topback to top

ABSTRACT



A beautiful young girl coming to Berlin, the capital of pop culture and the new upcoming art of cinematography. Like so many others, she dreamt of becoming a big star. In fact, she starred in one of the first films helmed by a young director named Fritz Lang, and became the fiancée of another director, Paul Czinner (who later married Elisabeth Bergner). At the theater, she met two young men who had dreams of a career of their own, Carl Mayer and Hans Janowitz. They were working on a film script that would become THE CABINET OF DR. CALIGARI. And when Gilda signed a contract with Decla Film Company, and Carl and Hans sold their script as well, it seemed their dreams were coming true. And then she died, before she was 24.




back to topback to top
CURRICULUM VITAE



1896: 1917?: 1917: 1918: 1919: 1920:


back to topback to top

TEXTS ABOUT GILDA LANGER



Die Star-Film-Comp., ein neu gegründetes Berliner Filmunternehmen, das den bekannten Dramaturgen Carl Mayer als Direktor gewann, hat den neuen Kinostern Gilda Langer vom Berliner Residenztheater für eine Reihe großer Films verpflichtet, deren erster demnächst im Rahmen der Gilda-Langer-Serie 1917-18 zur Vorführung gelangt. Die Geschäftsräume der Star-Film-Comp. befinden sich Friedrichstraße 204. Telephon: Zentrum 11219.

Lichtbild-Bühne (Berlin) vol. 10, no. 22, 02 Jun 1917, p. 47.

Eberhard von Nathusius und Direktor Carl Mayer haben eine Filmphantasie geschrieben, die als erster Film der Star-Film-Comp. im Rahmen der Gilda-Langer-Serie 1917-18 Ende Juni zur Vorführung gelangt. Die Hauptrolle wird von der bekannten Künstlerin gespielt.

Lichtbild-Bühne (Berlin) vol. 10, no. 23, 09 Jun 1917, p. 66.

Die Star-Film-Comp., die in den nächsten Tagen den ersten Gilda-Langer-Film herausbringt hatte Walter Schmidthäßler als Regisseur verpflichtet. Außer Gilda Langer in der Hauptrolle sind noch in anderen Rollen Rosa Valetti, Julius Szalit, Julius Falkenstein, Josef Schildkraut beschäftigt.

Lichtbild-Bühne (Berlin) vol. 10, no. 25, 23 Jun 1917, p. 42.

Walter Schmidthäßler hat die Regie des zweiten Gilda-Langer-Films übernommen, dessen Manuskript von Carl Meyer stammt.

Lichtbild-Bühne (Berlin) vol. 10, no. 28, 14 Jul 1917, p. 31.

Der Regisseur der Gilda Langer-Films, Herr Carl Mayer, teilt uns mit, daß die ersten Gilda Langer-Films 1917/ 18 in der zweiten Hälfte des August ihre Berliner Uraufführung erleben werden. "Die Geschichte der schönen Pawlowna" von Carl Singer und Rudolf Strauß wird der dritte Film der Gilda Langer-Serie 1917/ 18 heißen.

Der Film (Berlin) vol. 2, 21 Jul 1917, p. 45.

Erich Kraft
Gilda Langer


Sie weiß wie keine andere ihren Sonnenschirm zu tragen, ohne ihn ist sie undenkbar. Sie trägt ihn mit einer Selbstverständlichkeit, die ihresgleichen sucht. Und wenn sie auf dem grünen Rasen vor den Grunewald-Tribünen steht, ist sie das lebende Bild aus der "Vogue". Sie hat Linie und Eigenart, sie verkörpert einen Typ, wie man ihn in fernen Ländern sieht, sie wendet den Kopf, und das Rennen ist gelaufen. Sie ist Schauspielerin. Jede, selbst die kleinste Bewegung eine Geste. Nicht etwa theatralisch oder gar gewollt, spielend leicht perlen die graziösen Bewegungen dahin, man sieht ihr nach und sagt: charmant!

Mich kostet die Beobachtung 300 Mark. Denn als ich Gilda Langer neulich vor dem zweiten Rennen in Grunewald sah, wettete ich drei blaue Lappen -- mit roten Stempeln -- auf "Sonnenschirm". Der Tip war ja gegeben. Aber es kam anders. "Sonnenschirm" lief noch "sehr grün" und "Regenwolke" landete das Rennen im Kanter. Ich stand da wie ein begossener Pudel. Dreihundert Mark für einen grünen Sonnenschirm ist viel Geld. Da rauschte Gilda Langer bei mir vorüber. Kurz entschlossen ging ich auf sie zu, um sie für die Irreführung zur Verantwortung zu ziehen. Um es kurz zu machen: die Szene endete im Salon der Künstlerin bei einer Schale Tee. Und da erfuhr ich, daß die schöne Frau demnächst in einigen großen Films der Decla-Film-Gesellschaft die Hauptrolle kreieren wird und einer großen, wenn auch nur zweidimensionalen Zukunft entgegensieht, was fraglos interessanter ist, als eine dreidimensionale Vergangenheit! Nachdem ich ungefähr zwei Stunden mit Gilda Langer in beredten Worten von der stummen Kunst geplaudert hatte, schied ich mit dem feierlichen Versprechen, ihr den falschen Tip zu verzeihen. Und wenn ich doch noch einmal auf "Sonnenschirm" hereinfalle, so ist es höchstens am nächsten Geburtstag der Künstlerin -- denn sie weiß wie keine andere ihren Sonnenschirm zu tragen, ohne ihn ist die undenkbar . . .

Film und Brettl (Berlin) vol. 1, May 1919.

K.
Gilda Langer


Gilda Langer, eine der schönsten Frauen Berlins, die im Film nie recht zur Geltung kam, debutiert von neuem in dem Decla-Film "Herr der Liebe". Nach der Union hat nunmehr die Decla den Versuch gemacht, diese für deutsche Verhältnisse ungewöhnlich schöne Schauspielerin herauszubringen. Ob es ihr gelungen ist, muß der Film lehren, der in wenigen Wochen zur Vorführung gelangen wird. Gilda Langer ist die typische Vertreterin des angelsächsischen Typus und ist mit ihrem aschblonden Haar und dem feinen Gesicht zweifellos eine der apartesten Erscheinungen unter den Berliner Schauspielerinnen. Ihre körperlichen Vorzüge werden genügen, manche Mängel der Darstellung, die durch mangelnde Uebung erklärlich sind, zu beseitigen. Jedenfalls ist der Film "Herr der Liebe" schon deshalb ein äußerst amüsantes Experiment, weil man in ihm zum Ausdruck bringen wird, ob die reine klassische Schönheit einer Frau für den Film genügt, oder ob es erst eines stark dramatischen Talentes bedarf, um sich als Filmschauspielerin durchzusetzen.

Der erste Film, in dem Gilda Langer vor das Publikum trat, hieß "Das Rätsel von Bangalore" und war ein großer und prachtvoller Ausstattungsfilm in dem so viel begehrten Maharadscha-Stil, der das geheimnisvolle Schicksal einer nach Asien verschleppten Europäerin behandelte. Gilda Langer hatte, wie nicht anders zu erwarten war, in diesem Film einen ungewöhnlich großen Erfolg, der in erster Linie ihrem brillanten Aussehen zuzuschreiben war. Es folgten diesem Film noch eine Reihe kleinere, in denen sie auf das große Publikum keinen besonderen Eindruck zu machen vermochte, was vielfach den Sujets der einzelnen Films zuzuschreiben gewesen ist, vielfach aber auch der Regie, die sie nicht in dem engen Rahmen ihrer Befähigung und ihrer imposanten Erscheinung zu verwenden wußte. Sind diese Voraussetzungen nunmehr gegeben und wird Gilda Langer lediglich als elegante, schöne Frau in modisch korrektem und gesellschaftlichem Rahmen herausgestellt, so dürfte sie ohne jede Frage Erfolg haben. Jedenfalls ist es zu begrüßen, daß wir im deutschen Film eine Frau von internationaler Eleganz haben, die allen Anforderungen nicht nur des Inlandes, sondern auch in ganz besonderem Maße des Auslandes in dieser Hinsicht gerecht zu werden in der Lage ist.

Illustrierte Film-Woche no. 31, 02 Aug 1919, p. 303.

Die Decla-Filmgesellschaft hat mit den Aufnahmen für den zweiten Film des Abenteuer-Cyclus "Das Brillantenschiff" (Manuskript und Regie Fritz Lang) in Hamburg-Stellingen begonnen. In tragenden Rollen ist diesmal neben den bewährten Darstellern des ersten Teils, Ressel Orla und Carl de Vogt, u.a. auch Gilda Langer in einer wichtigen Rolle beschäftigt.

Der Film (Berlin) vol. 4, no. 41, 12 Oct 1919, p. 36.

Gilda Langer von der Decla-Film-Gesellschaft ist von ihrer Reise nach Schweden zurückgekehrt, um an den Vorbereitungen für den Film "Das lachende Grauen" von Karl Meyer, in welchem sie die tragende weibliche Rolle spielen wird, teilzunehmen.

Der Film (Berlin) vol. 4, no. 43, 26 Oct 1919, p. 33.

Gilda Langer wird nach ihrer soeben erfolgten Rückkehr aus Schweden die tragende weibliche Rolle in "Das lachende Grauen" von Carl Mayer spielen.

Der Kinematograph (Düsseldorf) vol. 13, no. 669, 29 Oct 1919.

Wolfgang Fischer
Zu Besuch bei Gilda Langer


Sonntag 4 Uhr nachmittags. Kaiserdamm. Es ist saukalt. -- Ich ärgere mich! Ich soll zu einem Interview.

Ich zerbreche meinen armen Kopf, welche von mir an die meisten Berliner Künstler schon hundert Male gestellten Fragen ich meinem augenblicklichen Opfer wieder an den Kopf werfen soll?! Also nochmals! -- grau! -- kalt! -- mieß! -- -- -- Bitte warten Sie im weißen Zimmer! -- Ich trete ein -- -- --

Aaahhh!!! Es ist warm -- noch wärmer -- von allen Wänden lachen, singen, klingen, schwirren -- Augen --

Ihre Augen!

-- Die Augen der Gilda Langer.

Die Künstlerin ist von ihrer Reise nach Schweden zurückgekehrt, um an den Vorbereitungen der Decla für den Film "Das lachende Grauen" teilzunehmen.

Doch was geht mich jetzt die Decla und der Film an!

Schon schlagen Türen -- ich atme Parfüm -- und höre eine Stimme -- was für eine merkwürdige Stimme -- und schon wird mir bewußt: "Wozu hier noch fragen?" Diese Stimme sagt alles. -- -- -- Die Stimme sagt: Trinken Sie mit mir eine Tasse Mokka! Mokka, meine Herrschaften!!! -- In diesem Augenblick freue ich mich meines Berufs! Jetzt sind Sie neugierig, was es zu dem Mokka gab?! Allerlei schöne Sachen und -- die Erkenntnis, daß diese Frau die schlechthin reizendste Frau ist! Als ich -- meiner eigentlichen Aufgabe gedenkend -- mit einem tiefen Atemzuge ausholte, um die erste Frage zu stellen -- sahen mich die Augen Gilda Langers in erschütterndem Mitleid (habt Erbarmen mit mir Armen!) an.

Ich war erstarrt!!! Sämtliche Indiskretionen, die meine kühnste Phantasie je ersinnen könnten waren hier überholt! -- 1800 Meter lang -- ein siebenaktiges Werk!

1800 Antworten. Von vornherein erhielt ich diese schriftlich überreicht.

Und da gibt es Leute, die glauben, über die "Dubarry" hinaus gebe es keinen neuen Rekord.

Also -- ich war gerührt, gerührt über dieses seltsame Verständnis für die Tragik des Journalisten-Berufes.

Ich gelobte nur, zum Dank -- ausnahmsweise -- nicht aus dem gebotenen Vollen zu schöpfen und -- wiederum ausnahmsweise -- ganz diskret zu bleiben.

Nur eins muß ich noch sagen: Gilda Langer ist eine seltsam eigenartig geprägte Persönlichkeit -- Gilda Langer ist die Frau der Phantasie -- Gilda Langer ist ein ganz eigener Begriff.

Film-Tribüne (Berlin) vol. 1, no. 19, 31 Oct 1919, p. 2.

In dem zweiten Film des Decla-Abenteuerer-Cyklus "Die Spinnen" "Das Brillantenschiff", Manuskript und Regie Fritz Lang, wirkt neben Ressel Orla und Carl de Vogt in einer weiteren wichtigen Rolle Gilda Langer mit. Die Innenausstattung stammt von dem Kunstmaler Warm, die Photographie von Karl Freund.

Der Film (Berlin) vol. 4, no. 46, 16 Nov 1919, p. 44.



back to topback to top

OBITUARIES



Gilda Langer, die ausgezeichnete, vielseitige Filmdarstellerin, ist an der Grippe gestorben. Wehmut überkommt uns beim Lesen dieser Nachricht. Gilda Langer tot! Tausende hat sie im Vortragssaal entzückt, unzählig war die Schar der Verehrer ihrer Filmkunst. Wie in den meisten Fällen der tückischen Grippekrankheit war auch Gilda Langer nur wenige Tage krank. Ein dauerndes Erinnern an ihre liebenswürdige Persönlichkeit und ihre große Kunst, die zuerst im Dienste der "Ufa" und später der "Decla" stand, wird Gilda Langer bei allen bleiben, die jemals mit ihr zusammenkamen.

Film-Kurier (Berlin) vol. 2, no. 28, 03 Feb 1920, p. 3.

Statt jeder besonderen Anzeige.

Sonnabend, den 31. Januar, 10 Uhr vormittags schlief Gilda Langer für immer ein.
Wer sie kannte, wirklich kannte, weiss, was nicht mehr ist!

Victor, Albert, Heinrich Langer als Brüder mit ihren Frauen
Paul Czinner als Verlobter

Die Beerdigung findet Mittwoch, den 4. Februar, 4 Uhr nachmittags in Stahnsdorf bei Wannsee von der dortigen Kapelle aus statt.
Zug 8.07 Uhr ab Bahnhof Charlottenburg.

Berliner Tageblatt & Vossische Zeitung (Berlin) 04 Feb 1920 (early editions).

Am 31. Januar verschied nach kurzem, schwerem Leiden unsere hochgeschätzte Mitarbeiterin, die Filmschauspielerin Gilda Langer in der Blüte ihrer Jahre.

Gerade jetzt, vor große Aufgaben gestellt, hat uns der Tod diese Künstlerin, von der wir ganz Besonderes erwarten durften, allzu früh entrissen, und betrauern wir in der Entschlafenen nicht nur eine Künstlerin von ganz besonderer Eigenart, sondern ebenso sehr den wertvollen Menschen, dem wir ein ehrendes Andenken bewahren werden.

Die Beisetzung fand am 4. d. M. um 4 Uhr nachmittags auf dem Friedhof zu Stahnsdorf statt. Die Direktion der Decla Film-Gesellschaft

Film-Kurier (Berlin) vol. 2, no. 29, 04 Feb 1920, p. 4,
Lichtbild-Bühne (Berlin) vol. 13, no. 6, 07 Feb 1920, p. 29
and Der Film (Berlin) vol. 5, no. 6, 07 Feb 1920, p. 48
[in Lichtbild-Bühne und Der Film: "unser hochgeschätztes Mitglied"].

Gilda Langer, die frühere jugendliche Salondame des Residenztheaters, die auch als Vortragskünstlerin erfolgreich wirkte, ist nach dreitägigem Krankenlager an der Grippe gestorben.

Berliner Börsen-Courier no. 58, 04 Feb 1920 (late edition), p. 6.

Totenglocke: Lia Borree und Gilda Langer. Die furchtbare Grippe, die wieder über Deutschland zieht, hat auch zwei bekannte Filmdarstellerinnen hinweggerafft. Lia Borree sowohl als auch Gilda Langer waren nur wenige Tage krank, mitten in ihrer erfolgreichen Tätigkeit ereilte sie der Tod. Die Filmkunst steht trauernd an den Bahren dieser hoffnungsvollen jungen Menschenkinder, die es mit ihrer Kunst so ernst nahmen, und denen deshalb ein Gedenken weit über das Grab hinaus bewahrt bleiben soll.

Der Kinematograph (Düsseldorf) vol. 14, no. 682, 04 Feb 1920.

Julius Sternheim: In Memoriam

Gilda Langer ist tot . . . !
Ein Singen ist, ein Rauschen im Blut,
Stechender Schmerz. --
Rote Nebel wallen, senken sich -- --
Heben sich langsam.
Von weither Glockenläuten . . .
Gilda Langer . . . tot . . . !

Rote Nebel --
Werden Schleier, zarte, durchsichtige, weiße Schleier.
Ueberall läuten Glocken . . .
Gilda . . . Langer . . . tot . . . ?
Jubelnd bricht Sonne durch,
Strahlendes Blau, golden durchleuchtet,
Ganz feine, spinnwebende Strahlen --
Gilda Langers Augen,
Ueberragt von dem seidenden Glanz
Nie gebändigter Lockenfülle. --
Eine Hand durchsichtig, feingeadert
Faßt in den Schopf
Schiebt eine goldene Welle in die Stirn.
Die Augen strahlen und lächeln -- . . . tot?

Rote Nebel wallen,
Werden Schleier, zart, weiß; durchsichtig.
Glocken läuten -- überall.
Hell, jauchzend -- --
Glocken . . . ?
Dunkelen Klang, eigen bewegter Stimme
Höre ich:
Gilda Langer hat nicht unter uns gelebt
Nur besucht hat sie uns auf Erden.
Das Mädchen aus der Fremde . . .
Schön und wunderbar.

Rote Nebel -- weiße, lichte Schleier . . .
Du warst schön, Gilda Langer,
Du warst Märchen.
Aber nicht jeder schaut ein Märchen
-- -- -- eine Würde, eine Höhe
Entfernte die Vertraulichkeit.
Und deshalb durfte mancher dich nicht kennen.
Den du erkannt hattest
Du duldetest es nicht!
Rote Nebel --
Deine Hülle tragen wir zu Grabe.
Du, dein Geistiges steigt gleich lichten,
Zarten, durchsichtigen Schleiern auf
Und webt um uns -- --

Und du, Freund -- der du zurückbleibst --
Was betrübt dich deine Seele
Und ist so ruhelos dein Herz -- ?
Wohl sind dir Tränen Speise, Tag und Nacht,

Weil du dich fragst:
Wo bist du, Gott!
Freund! Danke ihm --
Er hat geholfen!

Film-Kurier (Berlin) vol. 2, no. 31, 06 Feb 1920, p. 3.

Gilda Langer ist am Sonnabend, den 31. Januar, nach kurzem Krankenlager einer Lungen- und Herzaffektion erlegen. Mit ihr ist eine Filmkünstlerin von führender Bedeutung dahingegangen, deren künstlerischer Aufstieg noch nicht abgeschlossen war und in deren Zukunft man allgemein, nicht zuletzt bei der Direktion der "Decla", noch hohe Erwartungen setzte. All dieser künstlerischen Arbeit, diesen Plänen hat nun der Tod ein vorzeitiges Ende bereitet. Unter Teilnahme der vielen Freunde ihrer künstlerisch und menschlich wertvollen Persönlichkeit fand die Beisetzung am Mittwoch auf dem Friedhof zu Stahnsdorf statt.

Lichtbild-Bühne (Berlin) vol. 13, no. 6, 07 Feb 1920, p. 22.

Gilda Langer +

Gilda Langer ist nach kurzem Krankenlager einer Lungen- und Herzaffektion erlegen. Sie war eine der wenigen Filmschauspielerinnen, die vermöge ihrer Eigenart und ihres großen Könnens Anwartschaft darauf hatte, unter den führenden Größen des Films genannt zu werden. Gerade in diesen Tagen wurden die Vorbereitungen für zwei danz große Decla-Filme getroffen, in denen Gilda Langer hätte die Hauptrolle kreieren sollen. Ein jeder, der Gilda Langer als Künstlerin oder als Mensch kennen zu lernen Gelegenheit hatte, wird tieferschüttert Kenntnis von dem Ereignis nehmen, und die Industrie sowohl wie auch die persönlichen Freunde Gilda Langers beklagen gleichmäßig den Verlust einer großen Künstlerin wie den eines wertvollen Menschen.

Erste Internationale Film-Zeitung (Berlin) vol. 14, no. 6, 07 Feb 1920, p. 38.

Gilda Langer +. Erst wenige Tage sind seit dem Tode von Lya Borré vergangen, und schon wieder hat der unerbittliche Tod ein neues Opfer unter den Filmdarstellerinnen gefordert. Gilda Langer ist am 31. Januar nach kurzem Krankenlager einer Lungen- und Herzaffektion erlegen. Sie war eine der wenigen Filmschauspielerinnen, die vermöge ihrer Eigenart und ihres großen Könnens Anwartschaft darauf hatte, unter den führenden Größen des Films genannt zu werden. Von den großen Filmerfolgen von Gilda Langer erwähnen wir die Filme "Ringende Seelen" und "Der Herr der Liebe". Gerade in diesen Tagen wurden von der Decla, bei der die Künstlerin zuletzt verpflichtet war, die Vorbereitungen für zwei Filme getroffen, in denen Gilda Langer die Hauptrolle verkörpern sollte. Sowohl die Industrie wie auch die persönlichen Freunde Gilda Langers beklagen gleichmäßig den Verlust einer großen Künstlerin wie eines wertvollen Menschen.

Der Film (Berlin) vol. 5, no. 6, 07 Feb 1920, p. 40.

Hans Janowitz: Das Märchen von Gilda Langer

Es war einmal eine Frau, die hatte eine Seele. Darum hatte sie eine ganz dünne Haut, die aus Blumenblättern zu sein schien; darum hatte sie Augen, die einem Engel oder sanften Himmelstier gehörten; darum trug sie einen paradiesischen Garten am Haupt aus blondem Haar.

Es war einmal diese Frau. Seit Sonnabend, 31. Januar 1920, 10 Uhr 15 Minuten vormittags, ist sie nicht mehr. Sie starb. Sie starb, weil sie dem Sterben keinen Widerstand entgegenzusetzen hatte. Keinen Widerstand: das ist es, was uns sterblich macht! Melancholie ist der heimliche Verräter des Lebens an den Tod. Es stirbt, wer irgend etwas hier verneint, was das Leben nicht missen will. Dieses Etwas? Mysterien. Ein Nichts und ein Alles. Eine seelische Stellung zu den Dingen der Erde. Eine Verschiebung des Ausblicks in das Jammertal. Eine Geringfügigkeit. Eine Freude vielleicht, ganz klein und fast nichtig, auf die man verzichtet hat -- und irgendwo schlägt da dem Ablauf eines Lebens seine Uhr. -- Widerstandslosigkeit vor dem Tode?! Die Widerstandslosigkeit einer Dreiundzwanzigjährigen? So lag das Herz dieses triebzarten Lebens frei in dem Sturme der Todeskrankheit? War dieses Mädchens Jugend denn nicht: Kraft zu leben? War sie nicht eher: Kraft der Feinheit, leben nicht zu können???

Wandelnde Psyche war sie, und ist dahin. Musik und Blumenduft war ihr Atem, Wort, Auge, Schritt. Verirrte Seele, Kind aus den Gefilden eines fremden Werweißwo: so bist Du, Weiße, mit dem schwarzen Engel uns entlaufen?

Hat sie nun ihren Geist aufgegeben, Freunde, oder ihren Leib?! Trauert! Trauert! Denn ein solches Märchen, wie dieses war, das Märchen von Gilda Langer, wird Gott euch nicht wieder erzählen.

Das Tage-Buch (Berlin) vol. 1, no. 35, 11 Sep 1920, p. 1158. [Slightly altered and abridged reprints 1921: 1. Film-Hölle (Berlin) vol. 2, no. 1, January 1921, pp. 12-13. 2. Film-Tribüne (Berlin) vol. 3, no. 5, 30 Jan 1921, p. 3.]



back to topback to top
PICTURES



Gilda Langer

Lichtbild-Bühne (Berlin) vol. 10, no. 23, 09 Jun 1917.



Gilda Langer

Lichtbild-Bühne (Berlin) vol. 12, no. 48, 29 Nov 1919, p. 25.



Gilda Langer   Gilda Langer
Gilda Langer   Gilda Langer

From the private collection of Olaf Brill.



back to topback to top
LITERATURE



general literaturegeneral literature



back to topback to top

filmhistoriker.de, edited by olaf brill.

Last update (this page): 25 Jul 2005.

The texts and images on this site are copyright © by the respective authors, except where otherwise noted. Mostly, the items were published by kind permission, but we were not able to find out all the copyright holders or their legal successors. If you know about them, please let us know, especially if there's anything wrong with publishing these texts or images. We do not intend to harm anyone's rights and thought we best serve the purpose of understanding film and general history displaying this source material and make it available for everyone.

If no author or source is noted, the texts are copyright © 1996-2006 Olaf Brill.

Impressum.