AUDIO CD REVIEW

Fritz Lang:
Die Spinnen

Hörspiel von Michael Farin
nach dem Roman und Film von Fritz Lang
Deutschlandfunk 2005
Approx. 49 mins.
ISBN 3937458166

    CD Cover

"The Golden Lake", first part of Fritz Lang's film series THE SPIDERS, and published as a serialized novel in a German film magazine in 1919, has now being adapted into an audio play by Michael Farin, who also did DR. MABUSE and METROPOLIS before. Helmut Krauss is the narrator, Siemen Rühaak a young Kay Hoog, and Claudia Mischke a wicked Lio-Sha in this entertaining, well cast, and faithful production.

"Der goldene See", das erste Buch von Fritz Langs "Abenteurer"-Serie DIE SPINNEN ist ein leidenschaftlicher Abenteuerroman irgendwo zwischen "Schatz im Silbersee" und James Bond, mit wilden Schießereien, Verfolgungsjagden zu Lande, zu Wasser und in der Luft, Geheimbotschaften, einem versteckten Inka-Tempel, einer ruchlosen Verbrecherorganisation, einem strahlenden Helden, einer tödlichen Schurkin, Liebe und Gefahr, und einem tragischen Ende -- das hier wohl verraten werden darf, da auch das CD-Cover bereits die Schlussszene vorwegnimmt, in der sich der erschütterte Held über die tote Geliebte beugt.

Obwohl als Fortsetzungsserie angelegt, in der z.B. der Fund eines Geheimdokuments in der Mitte der ersten Folge "Der goldene See" schon auf die zweite Folge "Das Brillantenschiff" verweist, ist vor allem "Der goldene See" doch eine ganz runde Sache mit Anfang und Ende. Dazwischen eine schnörkellose Abenteuergeschichte mit viel Action und einem großen Finale, bei dem alles in die Luft gesprengt wird. Das tragische Ende prägt die Figur des Helden: Aus dem vormals leichtherzigen Abenteurer wird ein härterer Typ, ein Gezeichneter, der den Rest seines Lebens dem Kampf gegen das Verbrechen widmet. Kay Hoog begins.

So ist es folgerichtig nur der erste Teil der SPINNEN, "Der goldene See", den Michael Farin als Hörspiel adaptiert. Farin ist preisgekrönter Drehbuch- und Hörspiel-Autor, war z.B. Co-Autor von Romuald Karmakars DER TOTMACHER und hat auch schon Langs Filme DR. MABUSE, DER SPIELER und METROPOLIS zu Hörspielen verarbeitet. Während er es da mit den schwerfälligen Texten Thea von Harbous zu tun hatte, ist es bei den SPINNEN Langs eigener gradliniger Romantext, den der Regisseur zum Start des Films im Jahr 1919 als Fortsetzungsgeschichte in der Fachzeitschrift Film-Kurier veröffentlicht hat.

Farin macht daraus ein wirklich kurzweiliges Abenteuer-Hörspiel, mit Leichtigkeit seine beste Bearbeitung eines Lang-Stoffs. Dass dabei das Zuhören jederzeit Spaß macht, ist auch ein Verdienst der hervorragenden Regie Thomas Wolfertz', der Farins Buch vor allem mit gut ausgewählten Darstellern umsetzt: der bekannte Synchronsprecher Helmut Krauss als Erzähler; der norddeutsche Theater- und Fernsehschauspieler Siemen Rühaak als Kay Hoog, der jünger rüberkommt als im Film; und besonders gelungen Claudia Mischke als Lio-Sha, Chefin der "Spinnen" und femme fatale, schön und gefährlich, verführerisch und eiskalt: Eine Frau, für die Männer töten, und die selbst über Leichen geht.

Vermutlich wird sich Farin auch noch der anderen Stoffe annehmen, die Fritz Lang in den 1920er Jahren verfilmt hat, etwa SPIONE und FRAU IM MOND. Da hat er es dann aber wieder mit den Texten Thea von Harbous zu tun. Anderer Vorschlag: Wie wär's denn, wenn er sich ausdächte, wie es eigentlich mit den "Spinnen" weitergegangen wäre? Fritz Lang hatte nämlich nach dem "Brillantenschiff" noch zwei weitere Teile geplant, die Serie dann aber etwas überhastet abgebrochen, in der Filmfassung noch schnell Lio-Sha gekillt und die Geschichte damit beendet. Ursprünglich geplant war, dass sie überlebt und Kay Hoog auch noch in "Um Asiens Kaiserkrone" und "Im Spinnennetz" das Leben schwer macht. Und was da eigentlich passiert wäre, hätten wir schon noch gerne gewusst.


"Die Spinnen" wurde 2004 vom Deutschlandfunk produziert und am 12. Februar 2005 gesendet. Die CD kommt mit 12seitigem Booklet und ist hier erhältlich.

Lesetipp: Das 1987 von Virgilio Iafrate herausgebrachte "Spinnen"-Buch mit Langs beiden Romanen wird jetzt vom Belleville-Verlag vertrieben und kann hier preisgünstig erworben werden.

OLAF BRILL
18 Aug 2005

back to topback to top

filmhistoriker.de, edited by olaf brill.

Last update (this page): 18 Aug 2005.

The texts and images on this site are copyright © by the respective authors, except where otherwise noted. Mostly, the items were published by kind permission, but we were not able to find out all the copyright holders or their legal successors. If you know about them, please let us know, especially if there's anything wrong with publishing these texts or images. We do not intend to harm anyone's rights and thought we best serve the purpose of understanding film and general history displaying this source material and make it available for everyone.

If no author or source is noted, the texts are copyright © 1996-2006 Olaf Brill.

Impressum.